Überblick

Aller Anfang ist ...

Die Grundprinzipien in der Eröffnung habt ihr im Bereich "Fortgeschrittene" bereits kennengelernt. Haltet euch daran und ihr werdet die meisten Eröffnungen schadlos überstehen und euch manchmal sogar einen Vorteil erarbeiten können. Sie bringen euch sogar halbwegs sicher durch Eröffnungen, die ihr vorher noch nie gesehen habt.

Natürlich gibt es Gambits und Eröffnungsfallen und in so manche werdet ihr tappen. Man lernt eben nie aus! Aber mit den Eröffnungsprinzipien und dem Grundrepertoire an Eröffnungen, das ich euch in diesem Bereich zeige, seid ihr ausreichend gewappnet für Höheres.

Grundsätzlich gibt es drei Arten von Eröffnungen, von denen ich euch jeweils die gängigsten näherbringen möchte:

1. Offenen Eröffnungen: Sie beginnnen mit 1. e2 e4 und sind gerade für den Anfänger gut geeignet, weil sich in ihnen zumeist die Grundprinzipien der Eröffnung und das wichtige Schachmotiv der Fesselung sehr gut zeigen. Italienisch und Spanisch sind typische Vertreter. Man nennt Sie "offen", weil sich schnell Linien öffnen können.

Offene Eröffnung.

2. Halboffenen Eröffnungen: Sie beginnen mit 1. e4, Schwarz antwortet aber nicht mit e7. Sizilianisch ist ein populärer und erfolgreicher Vertreter.

Halboffene Eröffnung.

3. Geschlossene Eröffnungen: Sie beginnen nicht mit 1. e4 und beinhalten somit auch die größte Bandbreite an Eröffnungen, wie z.B. die beliebten Damenbauerneröffnungen. Aber auch so manche "fragwürdige" Exoten findet man hier. Sie werden "geschlossen" genannt, da sich seltener schon zu Beginn Linien öffnen.

Geschlossene Eröffnung.

Geschlossene Eröffnung.